Freitagskuchen – Cheesecake mit Schokolade und Ingwer

ingwercheesecake

Herr Minzzucker und ich haben in den meisten Dingen einen außerordentlich, manchmal auch fast schon beängstigend ähnlichen Geschmack. Wir haben ein ganzes Haus zusammen gebaut, den Großteil mangels alter Möbel neu eingerichtet und hatten außer bei einigen Lampen keine Meinungsverschiedenheit. Im Gegenteil – würde man uns jeweils allein in ein Möbelhaus schicken würde am Ende mindestens sehr ähnliche, vermutlich sogar die identischen Möbel rauskommen. Das ist natürlich sehr entspannt. Leider ist das bei Kuchen nicht so. Wir essen beide supergern Kuchen. Am liebsten täglich. Das war`s aber auch schon so ziemlich mit den Gemeinsamkeiten. Und leider richtet man ja seltener Wohnungen ein, als dass ein Kuchen ausgesucht werden muss. Der Mann steht auf Rührteige, Streuselkuchen, üppige Buttercremetorten. Ich mag Käsekuchen, Hefeteigsachen und Sahnetorten. Was Kuchen betrifft sind wir also höchst kompromissfähig. Diese Woche habe ich gewonnen: Es gab einen Cheesecake. Herr Minzzucker steht auf Schokolade (gut, ich auch) und auf Ingwer. Deshalb kam mir der Käsekuchen mit Schokoboden und Ingwer aus “Raffinierte Tartes” von Alfons Schuhbeck und Annik Wecker gerade recht.

cheescakemitingwer

Ihr braucht für eine Springform (28 cm):

200 g kalte Butter

1 TL Salz

100 g Puderzucker

175 g Mehl

75 g Kakaopulver

Für die Cheesecake-Masse:

500 g Frischkäse

150 g Mascarpone

140 g Zucker

1 EL geriebener Ingwer

1 EL Zitronensaft

1 Prise Salz

1 Ei

1 Eigelb

Kakaopulver zum Bestäumen

 

Und so geht`s:

  1. Für den Teig Butter, Salz und Zucker geschmeidig rühren.
  2. Mehl und Kakao darüber sieben und unterrühren bis ein elastischer Teig entsteht.
  3. Teig ca. 1 Stunde kalt stellen.
  4. Danach den Backofen auf 180 °C vorheizen und den Teig glatt auf den Boden der Springform drücken.
  5. Den Boden etwa 12 Minuten vorbacken. Den Ofen dann auf 170 °C runterheizen.
  6. Für den Cheescake Frischkäse, Mascarpone und Zucker glatt rühren. Ingwer, Zitronensaft und Salz, anschließend Ei und Eigelb unterrühren.
  7. Masse auf dem Boden verteilen und den Kuchen ca. 40 Minuten backen.
  8. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

ingwerkäsekuchen

 

Ein wirklich leckerer Kompromiss. Beim nächsten Mal würde ich aber die Frischkäsemasse verdoppeln. Auch wenn der Kuchen wirklich gut schmeckt und die Kombination ganz wunderbar zusammenpasst, war für meinen Geschmack das Verhältnis von Boden und Cheesecakemasse nicht ausgewogen. Wer aber mehr auf Boden steht, findet genau das aber vielleicht auch perfekt.

Kompromisslosen Kuchengenuss wünscht Euch,

Dani

 


Ein Hoch auf den Frühling – Zitronencupcakes mit Himbeerfrosting

cupcakezitronehimbeere

Sonnenkitzeln auf der Nase, Vogelgezwitscher in den Ohren, erste Frühlingsblumen auf der Wiese. ENDLICH  – Frühling. Ich liebe diese Jahreszeit. Alles wird lockerer, leichter. Abends ist es auch nach Feierabend endlich hell. An mutigen Tagen wird gegrillt und draußen gegessen. Zaghafte Barfußausflüge in die Wiese vor dem Haus wechseln sich ab mit frühlingshaften Nachmittagsgetränkchen in der Sonne. Jetzt ist für mich auch Zeit für radikale Umbrüche beim Essen. Mit dem Frühling mag ich keine Schokolade mehr, wenig käseüberbackene Aufläufe, nicht so gerne Rotwein. Dafür darf es sauer werden und fruchtig. Gemüse darf in den Mittelpunkt rücken und sogar mit einem kalten Abendessen kann man mich hin und wieder locken. Herr Minzzucker macht meine Lebensmittelphasen geduldig mit, auch wenn er das ganze Jahr über alles essen kann. Schokolade sowieso und buttercremeschwere Torten auch. Buttercreme gehört nie zu meinen Favoriten auf dem Kuchenteller. Diese frühlingsfrischen Cupcakes sind also ein kleiner Kompromiss. Für eine Buttercreme hat mir die hier sogar ausgesprochen gut geschmeckt.

zitronencupcake

Ihr braucht für ca. 16 Cupcakes:

80 g weiche Butter

280 g Zucker

240 g Mehl

1 Pck Backpulver

1/4 TL Salz

Schale von 1 unbehandelten Zitrone

2 Eier

240 ml Vollmilch

Für die Füllung:

ca. 16 TL Lemoncurd

Für die Himbeerbuttercreme:

500 g weiche Butter

200 g Puderzucker

200 g Himbeerkonfitüre

Und so geht`s:

  1. Den Backofen auf 190 °C vorheizen und die Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
  2. Für den Teig aus Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Zitronenschale eine krümelige Masse rühren.
  3. Eier und Milch verrühren und nach und nach unterrühren.
  4. Etwa 2/3 der Förmchen mit Teig füllen und ca. 20 Minuten backen. Danach vollständig auskühlen lassen.
  5. Mit einem Messer ein kegelförmiges Stück aus den Muffins schneiden.
  6. Mulden mit je einem TL Lemoncurd füllen und Teigstücke wieder aufsetzen.
  7. Für die Buttercreme Butter und Puderzucker ca. 15 Minuten weißcremig aufschlagen (es lebe die Küchenmaschine!).
  8. Himbeerkonfitüre durch ein Sieb streichen und zum Schluss in die Buttermasse einrühren.
  9. Frosting in einen Spritzbeutel füllen und die Cupcakes damit verzieren.

himbeercupcakemitzitrone

Nicht nur der Geschmack ist echt zitronig-himbeerig-frühlingsfrisch, auch die Farbe des Frostings ruft geradezu glockenhell “Frühling”. Die Frostingmenge ist übrigens genau richtig für echte Buttercremeliebhaber. Wer lieber nur ein wenig Frosting mag, sollte lieber nur die Hälfte zubereiten.

Frische Frühlingskuchen wünscht Euch,

Dani

 


Freitagskuchen – knackigcremige Schokobaisers

baisermitschokofüllung

Außen knusprig, innen cremig und schokoladig. Ein echter Kuchen ist der heutige Freitagskuchen nicht. Die kleinen süßen Teilchen sind aber durchaus würdige Wochenend-Starter. Und ganz nebenbei eine wunderbare Restverwertung für übriges Eiweiß. Die Füllung kann natürlich ganz nach Geschmack ein bisschen gepimpt werden. Mit einem Hauch Chili zum Beispiel oder mit etwas Minze. Ein Klecks Marmelade sorgt für ein wenig Fruchtaroma. Eurer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

schokoschnee

Ihr braucht für ca. 8 Baiers:

125 g Zartbitterschokolade

4 EL Sahne

4 Eiweiß

250 g Zucker

1/2 TL heller Essig

3 TL Stärke

Und so geht`s:

  1. Den Backofen auf 120 °C vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.
  2. Schokolade hacken und gemeinsam mit der Sahne schmelzen. Masse dann abkühlen lassen, bis sie leicht fest wird.
  3. Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen.
  4. Essig langsam unterrühren.
  5. Zuletzt Stärke sieben und unterheben.
  6. Aus der Hälfte der Masse ca. acht Kreise auf das Blech streichen. Dabei ausreichend Abstand halten.
  7. In die Mitte je etwas Schokoladenfüllung geben.
  8. Den übrigen Eischnee darauf verteilen. Dabei darauf achten. dass die Füllung ganz eingepackt ist.
  9. Blech für ca. 90 Minuten in den Ofen schieben.

schokobaiser

 

Sollten die Päckchen nicht ganz verschlossen sein ist das übrigens nicht so tragisch. Die Teilchen platzen zwar auf, aber die Füllung läuft kaum heraus. Ich finde sogar, dass es ganz nett ausschaut, wenn eine kleine Schokoladenspur das Knusperkissen dekoriert.

Knusprige Kuchenideen wünscht Euch,

Dani

 


Freitagskuchen – Tiramisu als Cupcake

tiramisucupcake

Wochenende geht ja immer. Vor allem wenn es ein freies Wochenende ist. Und Tiramisu geht auch immer. Mit viel Kakao und Mascarpone. Und ohne anderes Zeugs. Mit Früchten oder Magerquark oder Schokokeksen oder Orangensaft kann sicher ein total leckerer geschichteter Nachtisch mit getränkten Keksen entstehen. Ein Tiramisu ist das aber nicht. Da bin ich zu keiner Diskussion bereit. Ich bin eine Tiramisu-Spaßbremse und steh dazu. Das gilt übrigens auch fürs Tiramisuessen im Restaurant. Ich mach das nicht mehr. Egal ob die Pizzeria um die Ecke, das Eiscafé oder der Nobelitaliener – ein vernünftiges Tiramisu gibt es so gut wie nirgends. Ich weiß nicht warum. So schwer ist das doch nicht! Trotzdem ist es oft recht geschmacksneutral und ziemlich trocken. Ich mach Tiramisu also selber und ohne Kompromisse und Spielereien. Bis auf eine Ausnahme: Diese Tiramisu-Cupcakes aus “Süße Sünden”. Lecker, aromatisch, cremig. Ein perfekter Startschuss ins freie Wochenende!

cupcaketiramisu

Ich braucht für ca. 16 Cupcakes:

80 g weiche Butter

280 g Zucker

2 TL Vanillezucker

240 g Mehl

1 Pck Backpulver

1/4 TL Salz

2 Eier

240 ml Vollmilch

Für den Sirup:

250 ml Espresso

75 ml Kaffeelikör

3 EL Zucker

Für das Frosting:

400 g Mascarpone

50 ml Kaffeelikör

300 g Sahne

30 g Puderzucker

Kakaopulver

Und so geht`s:

  1. Backofen auf 190 °C vorheizen und Papierförmchen ins Muffinblech setzen.
  2. Für den Teig alle Zutaten bis auf Eier und Milch zu einer krümeligen Masse verrühren.
  3. Milch und Einer verquirlen und nach und nach unter den Teig rühren.
  4. Teig etwa 3/4 hoch in die Förmchen füllen und ca. 20 Minuten backen.
  5. Während die Kuchen auskühlen. die Zutaten für den Sirup in einem kleinen Topf auf die Hälfte einreduzieren.
  6. Für das Frosting Sahne mit Puderzucker steif schlagen und Mascarpone mit Likör verrühren.
  7. Sahne unter die Mascarpone heben.
  8. Bei jedem Kuchen einen Kegel aus der Mitherausschneiden.
  9. Mulde mit etwas Sirup beträufeln und halbhoch mit Frosting füllen.
  10. Kegel ebenfalls mit Sirup tränken und wieder in die Mulde setzen.
  11. Cupcake mit Frosting bestreichen, mit Kakaopulver bestreuen und aufessen.

tiramisumuffin

Wunderbare kleine Nachtischtörtchen sind das. Dringende Nachbackempfehlung! Übrigens schmecken sie auch ein, zwei Tage nach dem Backen noch recht gut, wenn sie kühl gestellt werden.

ein köstliches Wochenende wüscht Euch,

Dani


Obst meets alte Plätzchen – Resteverwertung und eine Überfressens-Kasse

apfelhimbeercrumble

Beerig-fruchtig, süß, herz- und bauchwärmend und ganz nebenbei eine wunderbare Resteverwertung: Apfel-Himbeer-Crumble mit Plätzchenstreuseln. Ein Knaller auf unserer Nachtisch-Hitliste. Und damit melde ich mich zurück. Auch wenn einige Zeit ohne Blogbeitrag ins Land gezogen ist, wurde im Hause Minzzucker fleißig gekocht und gebacken. Es wurde aber auch viel gearbeitet, ein Garten geplant und ein ganz schön großer Keller gefliest. Und das Thema Resteverwertung ist wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt. Weniger Lebensmittel sollen weggeschmissen werden und die gute alte Strafkasse, die bei Überfressen zum Einsatz kommt wurde wieder eingeführt. Anlass war ein wirklich herzzerreißender Beitrag im Fernsehen, über hungernde Kinder an dessen Ende ich als heulendes Häufchen Elend auf dem Sofa saß. Schon vor Jahren haben Herr Minzzucker und ich eine Kasse eingeführt, in die bei Überfressen eine kleine Spende geworfen werden sollte. Das galt für uns und für unsere Gäste. Nachdem wir beide gern essen und auch ganz gern kein Ende finden, haben wir sehr oft “gespendet” und auch unsere Gäste neigen bei uns schon Mal dazu, sich zu überfressen und zeigten sich zum Großteil ebenfalls als bereitwillige Zahler bei Überfressen. Am Ende des Jahres haben wir den Inhalt der Kasse dann jeweils einer Organisation gespendet, die gegen den Hunger kämpft. Wir waren erstaunt, wie viel Geld sich ansammelt, wenn man immer wieder ein paar Centbeträge in eine Spardose wirft.

applecrumble

 

Dieser Fruchtcrumble ist auch eine wunderbare Möglichkeit Essensverschwendung zu vermeiden. Altes, schrumpeliges Obst eignet sich wunderbar genauso wie übrige Kekse. In unserem Fall wurden die Streusel schon mehrmals mit übrigen Weihnachtsplätzchen gemacht. Die halten länger, als man denkt und geben den Streuseln ein ganz wunderbares Aroma. Dafür ist bei der Zubereitung ein bisschen Fingerspitzengefühl gefragt. Je nach verwendeter Kekssorte wird eine unterschiedliche Buttermenge benötigt. Und die Streusel sollten nicht von Anfang an mitgebacken werden, da sie sonst sehr dunkel werden.

Ihr braucht für 2 Personen:

2-3 alte Äpfel

1-2 Handvoll TK-Himbeeren

2 Handvoll alte Kekse

Butter

evtl. Zimt, Zucker, brauner Rum, Vanilleeis

Und so geht`s:

  1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  2. Die Äpfel in Stücke schneiden und zusammen mit den Beeren in eine Auflaufform geben.
  3. Nach Belieben mit etwas Zucker, Zimt und Rum würzen.
  4. Ca. 25 Minuten im Ofen vorbacken.
  5. In der Zwischenzeit die Kekse zerbröseln und mit Butter zu einer Streuselmasse verkneten.
  6. Streusel auf das Obst geben und weitere 15-20 Minuten backen.
  7. Aus dem Ofen nehmen und nach Belieben mit einer Kugel Vanilleeis servieren.

restecrumble

Schnell gemacht und superlecker. Einer unserer Favoriten an kalten Winterabenden. Übrigens kann auch ziemlich harter und sehr alter Stollen für die Streusel verwendet werden. Und ich vermute, dass auch alter Kuchen geht.

Also ran an die alten Kekse und vielleicht habt Ihr ja auch Lust auf eine Überfressens-Kasse!

Herzliche Grüße,

Dani


Freitagskuchen – Apple Pie mit Amarettini

apfelkuchenmit amarettini

Regen, Nebel, kalt. Das wartet seit Tagen vor der Haustür. Ich mag das nicht. Immer ist man falsch angezogen und friert oder schwitzt wahlweise. Nasse Füße und Dauerfrösteln sind sowieso obereklig. Was hilft da besser, als sich mit einer kuschligen Wolldecke, einer dampfenden Tasse Kaffee und einem frisch gebackenen Stück Kuchen aufs Sofa zu verkrümeln? Mit diesem Kuchen könnt ihr ganz schnell das Schmuddelwetter draußen vergessen und den Wohlfühlmodus einlegen.

apfelamarettinikuchen

Ihr braucht für eine Tarte- oder Springform (24-26 cm Durchmesser):

Für den Teig;

200 g kalte Butter

150 g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

440 g Mehl

Für die Füllung:

ca. 12 große Äpfel

2 EL Butter

100 g brauner Zucker

2 TL Zimt

Saft von 1 Zitrone

150 g Amarettini

Außerdem:

1 Ei

1 EL Milch

1 EL brauner Zucker

Und so geht`s:

  1. Aus den Teigzutaten einen Teig kneten, in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen.
  2. Während der Teig kühlt, die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden.
  3. Mit Zitronensaft beträufeln.
  4. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Äpfel darin dünsten, bis sie ein wenig weich sind.
  5. Zuck und Zimt dazu geben und leicht abkühlen lassen.
  6. Die Amarettini grob zerbröseln und unter die Äpfel mischen.
  7. Den Ofen auf 175 °C vorheizen.
  8. Eine Kuchenform mit ca. zwei Dritteln des Teigs auslegen und Äpfel einfüllen.
  9. Restlichen Teig ausrollen, in Streifen schneiden und als Gitter über die Äpfel legen.
  10. Ab den Rändern gut andrücken und evtl. überstehenden Teig abschneiden.
  11. Ei und Milch verrühren, auf den Kuchen streichen und mit dem Zucker bestreuen.
  12. Kuchen ca. 45 Minuten backen lassen.

gedeckterapfelkuchen

Ein wirklich traumhafter Apfelkuchen, der abgesehen von der Apfelschnibbelzeit recht schnell geht. Die Amarettini geben dem Kuchen einen herrlichen Geschmack. Wie bei den meisten Kuchen dieser Art gilt auch hier: Lauwarm schmeckt er ganz besonders gut. Und eine Kugel Vanilleeis schadet auch nicht.

Regenvergessenmachende Freitagskuchen wünscht Euch,

Dani


Herbstkuchenliebe – Cheesecake mit Schokolade, Kürbis und Orange

kürbischeescake

Wenn Schokolade, Kürbis und Orange sich entscheiden zu einem Cheesecake zu werden, bin ich dabei. Weil: Das klingt saulecker! Und: Kürbiskäsekuchen mag ich total. Das Rezept aus der letzten “Sweet Dreams” hat mich also angelacht, wurde schnell leicht abgewandelt gebacken und hat mich genausoschnell überzeugt. Superlecker und das winzige bisschen mehr Aufwand wirklich wert! Ganz nebenbei hatten wir reife Hokkaidokürbisse im Garten, die dringend gegessen werden wollten.

Der Hauptmehraufwand beim Kuchen ist die Herstellungen des Kürbispürees. Ich halbiere dafür den Hokkaido, kratze Kerne und Co mit einem Löffel heraus, lege ihn auf ein Blech mit Backpapier und backe ihn bei ca. 180 °C im Ofen, bis er weich ist. Je nach Kürbis dauert das zwischen 30 Minuten und einer Stunde. Ist der Kürbis weich, könnt Ihr das Püree einfach von der Schale lösen und mit einer Gabel oder dem Pürierstab noch feiner machen.

Ich stelle meist gleich mehr Püree her. Mit dem Rest könnt Ihr Risotto machen, eine Suppe natürlich oder tolle Kürbisspätzle. Einfrieren könnt Ihr es auch.

kürbiskäsekuchen

Ihr braucht (für eine Springform mit 26 cm):

Für den Boden:

75 g Butter

75 g Zartbitterschokolade

50 g Zucker

2 Eier

60 g Mehl

1/2 TL Backpulver

50 g gehackte Walnüsse

Für den Belag:

500 g Magerquark

250 g Mascarpone

200 g Kürbispüree

5 Eier

2 Eigelb

300 ml gezuckerte Kondensmilch

4 EL Zucker

100 g Crème fraîche

1/2 TL Zimt

Mark von 1 Vanilleschote

200 g Saure Sahne

150 g Orangenmarmelade

Und so geht`s:

  1. Backofen auf 175 °C vorheizen und den Boden der Springform mit Backpapier auslegen.
  2. Butter und Schokolade schmelzen.
  3. Zucker und Eier cremig verrühren.
  4. Mehl, Backpulver und Walnüsse mischen.
  5. Mehl- und Schokomischung unter die Eiermasse rühren.
  6. Den Teig in die Form streichen und ca. 10 Minuten backen.
  7. Alle Zutaten für den Belag außer Saure Sahne, 2 EL Zucker und Marmelade gut miteinander verrühren.
  8. Masse auf den Boden streichen und 15 Minuten backen.
  9. Temperatur auf 120 °C reduzieren und den Kuchen weitere 70 Minuten backen.
  10. Saure Sahne und Zucker verrühren, auf dem Kuchen verteilen und noch einmal 15 Minuten backen.
  11. Orangenmarmelade mit 1 EL Wasser erhitzen, damit sie flüssig wird.
  12. Kuchen aus dem Ofen nehmen und sofort damit bestreichen.
  13. Käsekuchen über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen.

küsbiskäsekuchenmitorange

Ein echt mächtiger, aber mindestens ebenso leckerer Herbstkuchen. Also ganz schnell nachmachen. Es lohnt sich!

Köstliche Kürbiskuchen wünscht Euch,

Dani


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 93 Followern an