Archiv der Kategorie: Uncategorized

Freitagskuchen – Cheesecake mit Schokolade und Ingwer

ingwercheesecake

Herr Minzzucker und ich haben in den meisten Dingen einen außerordentlich, manchmal auch fast schon beängstigend ähnlichen Geschmack. Wir haben ein ganzes Haus zusammen gebaut, den Großteil mangels alter Möbel neu eingerichtet und hatten außer bei einigen Lampen keine Meinungsverschiedenheit. Im Gegenteil – würde man uns jeweils allein in ein Möbelhaus schicken würde am Ende mindestens sehr ähnliche, vermutlich sogar die identischen Möbel rauskommen. Das ist natürlich sehr entspannt. Leider ist das bei Kuchen nicht so. Wir essen beide supergern Kuchen. Am liebsten täglich. Das war`s aber auch schon so ziemlich mit den Gemeinsamkeiten. Und leider richtet man ja seltener Wohnungen ein, als dass ein Kuchen ausgesucht werden muss. Der Mann steht auf Rührteige, Streuselkuchen, üppige Buttercremetorten. Ich mag Käsekuchen, Hefeteigsachen und Sahnetorten. Was Kuchen betrifft sind wir also höchst kompromissfähig. Diese Woche habe ich gewonnen: Es gab einen Cheesecake. Herr Minzzucker steht auf Schokolade (gut, ich auch) und auf Ingwer. Deshalb kam mir der Käsekuchen mit Schokoboden und Ingwer aus „Raffinierte Tartes“ von Alfons Schuhbeck und Annik Wecker gerade recht.

cheescakemitingwer

Ihr braucht für eine Springform (28 cm):

200 g kalte Butter

1 TL Salz

100 g Puderzucker

175 g Mehl

75 g Kakaopulver

Für die Cheesecake-Masse:

500 g Frischkäse

150 g Mascarpone

140 g Zucker

1 EL geriebener Ingwer

1 EL Zitronensaft

1 Prise Salz

1 Ei

1 Eigelb

Kakaopulver zum Bestäumen

 

Und so geht`s:

  1. Für den Teig Butter, Salz und Zucker geschmeidig rühren.
  2. Mehl und Kakao darüber sieben und unterrühren bis ein elastischer Teig entsteht.
  3. Teig ca. 1 Stunde kalt stellen.
  4. Danach den Backofen auf 180 °C vorheizen und den Teig glatt auf den Boden der Springform drücken.
  5. Den Boden etwa 12 Minuten vorbacken. Den Ofen dann auf 170 °C runterheizen.
  6. Für den Cheescake Frischkäse, Mascarpone und Zucker glatt rühren. Ingwer, Zitronensaft und Salz, anschließend Ei und Eigelb unterrühren.
  7. Masse auf dem Boden verteilen und den Kuchen ca. 40 Minuten backen.
  8. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

ingwerkäsekuchen

 

Ein wirklich leckerer Kompromiss. Beim nächsten Mal würde ich aber die Frischkäsemasse verdoppeln. Auch wenn der Kuchen wirklich gut schmeckt und die Kombination ganz wunderbar zusammenpasst, war für meinen Geschmack das Verhältnis von Boden und Cheesecakemasse nicht ausgewogen. Wer aber mehr auf Boden steht, findet genau das aber vielleicht auch perfekt.

Kompromisslosen Kuchengenuss wünscht Euch,

Dani

 

Advertisements

Ein Hoch auf den Frühling – Zitronencupcakes mit Himbeerfrosting

cupcakezitronehimbeere

Sonnenkitzeln auf der Nase, Vogelgezwitscher in den Ohren, erste Frühlingsblumen auf der Wiese. ENDLICH  – Frühling. Ich liebe diese Jahreszeit. Alles wird lockerer, leichter. Abends ist es auch nach Feierabend endlich hell. An mutigen Tagen wird gegrillt und draußen gegessen. Zaghafte Barfußausflüge in die Wiese vor dem Haus wechseln sich ab mit frühlingshaften Nachmittagsgetränkchen in der Sonne. Jetzt ist für mich auch Zeit für radikale Umbrüche beim Essen. Mit dem Frühling mag ich keine Schokolade mehr, wenig käseüberbackene Aufläufe, nicht so gerne Rotwein. Dafür darf es sauer werden und fruchtig. Gemüse darf in den Mittelpunkt rücken und sogar mit einem kalten Abendessen kann man mich hin und wieder locken. Herr Minzzucker macht meine Lebensmittelphasen geduldig mit, auch wenn er das ganze Jahr über alles essen kann. Schokolade sowieso und buttercremeschwere Torten auch. Buttercreme gehört nie zu meinen Favoriten auf dem Kuchenteller. Diese frühlingsfrischen Cupcakes sind also ein kleiner Kompromiss. Für eine Buttercreme hat mir die hier sogar ausgesprochen gut geschmeckt.

zitronencupcake

Ihr braucht für ca. 16 Cupcakes:

80 g weiche Butter

280 g Zucker

240 g Mehl

1 Pck Backpulver

1/4 TL Salz

Schale von 1 unbehandelten Zitrone

2 Eier

240 ml Vollmilch

Für die Füllung:

ca. 16 TL Lemoncurd

Für die Himbeerbuttercreme:

500 g weiche Butter

200 g Puderzucker

200 g Himbeerkonfitüre

Und so geht`s:

  1. Den Backofen auf 190 °C vorheizen und die Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
  2. Für den Teig aus Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Zitronenschale eine krümelige Masse rühren.
  3. Eier und Milch verrühren und nach und nach unterrühren.
  4. Etwa 2/3 der Förmchen mit Teig füllen und ca. 20 Minuten backen. Danach vollständig auskühlen lassen.
  5. Mit einem Messer ein kegelförmiges Stück aus den Muffins schneiden.
  6. Mulden mit je einem TL Lemoncurd füllen und Teigstücke wieder aufsetzen.
  7. Für die Buttercreme Butter und Puderzucker ca. 15 Minuten weißcremig aufschlagen (es lebe die Küchenmaschine!).
  8. Himbeerkonfitüre durch ein Sieb streichen und zum Schluss in die Buttermasse einrühren.
  9. Frosting in einen Spritzbeutel füllen und die Cupcakes damit verzieren.

himbeercupcakemitzitrone

Nicht nur der Geschmack ist echt zitronig-himbeerig-frühlingsfrisch, auch die Farbe des Frostings ruft geradezu glockenhell „Frühling“. Die Frostingmenge ist übrigens genau richtig für echte Buttercremeliebhaber. Wer lieber nur ein wenig Frosting mag, sollte lieber nur die Hälfte zubereiten.

Frische Frühlingskuchen wünscht Euch,

Dani

 


Freitagskuchen – Apple Pie mit Amarettini

apfelkuchenmit amarettini

Regen, Nebel, kalt. Das wartet seit Tagen vor der Haustür. Ich mag das nicht. Immer ist man falsch angezogen und friert oder schwitzt wahlweise. Nasse Füße und Dauerfrösteln sind sowieso obereklig. Was hilft da besser, als sich mit einer kuschligen Wolldecke, einer dampfenden Tasse Kaffee und einem frisch gebackenen Stück Kuchen aufs Sofa zu verkrümeln? Mit diesem Kuchen könnt ihr ganz schnell das Schmuddelwetter draußen vergessen und den Wohlfühlmodus einlegen.

apfelamarettinikuchen

Ihr braucht für eine Tarte- oder Springform (24-26 cm Durchmesser):

Für den Teig;

200 g kalte Butter

150 g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

440 g Mehl

Für die Füllung:

ca. 12 große Äpfel

2 EL Butter

100 g brauner Zucker

2 TL Zimt

Saft von 1 Zitrone

150 g Amarettini

Außerdem:

1 Ei

1 EL Milch

1 EL brauner Zucker

Und so geht`s:

  1. Aus den Teigzutaten einen Teig kneten, in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen.
  2. Während der Teig kühlt, die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden.
  3. Mit Zitronensaft beträufeln.
  4. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Äpfel darin dünsten, bis sie ein wenig weich sind.
  5. Zuck und Zimt dazu geben und leicht abkühlen lassen.
  6. Die Amarettini grob zerbröseln und unter die Äpfel mischen.
  7. Den Ofen auf 175 °C vorheizen.
  8. Eine Kuchenform mit ca. zwei Dritteln des Teigs auslegen und Äpfel einfüllen.
  9. Restlichen Teig ausrollen, in Streifen schneiden und als Gitter über die Äpfel legen.
  10. Ab den Rändern gut andrücken und evtl. überstehenden Teig abschneiden.
  11. Ei und Milch verrühren, auf den Kuchen streichen und mit dem Zucker bestreuen.
  12. Kuchen ca. 45 Minuten backen lassen.

gedeckterapfelkuchen

Ein wirklich traumhafter Apfelkuchen, der abgesehen von der Apfelschnibbelzeit recht schnell geht. Die Amarettini geben dem Kuchen einen herrlichen Geschmack. Wie bei den meisten Kuchen dieser Art gilt auch hier: Lauwarm schmeckt er ganz besonders gut. Und eine Kugel Vanilleeis schadet auch nicht.

Regenvergessenmachende Freitagskuchen wünscht Euch,

Dani


Freitagskuchen – schnelles Amarena-Törtchen

schokoamarenatorte

Dieser Kuchen sollte eigentlich ein Tiramisu werden. Ich hatte plötzlichen XXL-Tiramisu-Heißhunger und der wollte ganz schnell befriedigt werden. Also schnell in den Supermarkt geflitzt, alles eingekauft (dachte ich) und daheim schon Mal die Zutaten hergerichtet und in Vorfreude geschwelgt. Dann, der Supergau: Kein Amaretto im Haus. Kein Tropfen. Nix. Und Tiramisu ohne Amaretto mag ich nicht. Das schmeckt nicht nach Tiramisu finde ich. Gier (Ich will aber ein Tiramuisu – JETZT) und Faulheit (Dann man ich halt was anderes. Hab kein Bock jetzt nochmal einkaufen zu gehen) lieferten sich also einen kurzen, heftigen Streit. Bis mein Blick auf ein Glas Amarenakirschen fiel. Ein neues Objekt der Begierde und schwupps, war klar, dass es kein Tiramisu geben würde. Stattdessen ist dieses kleine Törtchen entstanden – ein bisschen Tiramisu-inspiriert, aber eben doch ganz anders und dank viel Schokolade, ein bisschen Kaffeelikör und süßen Amarenakirschen ein köstlicher Freitagskuchen.

schokokaffeekuchen

Zutaten für eine Springform (20 cm):

150 g Zartbitterschokolade

125 g Butter

3 Eier

1 Prise Salz

125 g Zucker

50 g Mehl

1 Becher Sahne

1 Pck. Sahnesteif

250 g Mascarpone

2 EL Ammarenakirschen

8 TL Amarenasirup

8 TL Kaffeelikör

Kakaopulver

Und so geht`s:

  1. Schokolade hacken und mit der Butter schmelzen. Währenddessen den Backofen auf 175 °C vorheizen und die Springform fetten.
  2. Eier trennen und Eiweiß mit Salz steif schlagen.
  3. Eigelb und Zucker verquirlen, dann Schokobutter nach und nach unterrühren.
  4. Mehl einrühren.
  5. Den Eischnee unterheben.
  6. Teig in die Form geben und den Kuchen zu 25 Minuten backen (er darf innen ruhig noch ein bisschen feucht sein!)
  7. Kuche aus der Form lösen und abkühlen lassen.
  8. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen.
  9. Amarenakirschen fein hacken und mit Sirup, 4 TL Likör und Mascarpone verrühren.
  10. Sahne unterheben.
  11. Den Schokoboden mit 4 TL Likör tränken. Anschließend die Mascarpone-Sahne darauf verteilen.
  12. Für das Tiramisu-Feeling dick mit Kakaopulver bestäuben.

 

schokoamarenakuchen

Wir waren wieder mal so kuchenhungrig, dass wir die Mascarpone auf den noch lauwarmen Schokokuchen gestrichen haben. Hat geklappt und war superlecker!Und ganz nebenbei haben die Amarenakirschen endlich wie Amarenakirschen geschmeckt. Wir haben es endlich geschafft, ein paar Gläser aufzuheben. Jetzt nach zwei Jahren sind sie richtig gut!

Ein kuchenreiches Wochenende wünscht Euch,

Dani


Freitagskuchen – Kirschenliebe mit einem Hauch Schokolade

zitronenkuchenmitkirschenundzitrone

Heute war es endlich wieder so weit! Freitagskuchenzeit! Nicht nur wir haben uns darüber gefreut, sondern offensichtlich auch die Sonne. Zumindest hast sie fleißig vom Himmel gescheint und wir konnten unseren kleinen fruchtig-schokoladigen Kuchen draußen essen. Dieser Kuchen ist wieder einmal ein echtes Freitagskuchen-Rezept: Geht einfach, schnell und schmeckt. Eben genau richtig für schnelle Wochenendeinläuter.

zitronenkirschkuchen

Ihr braucht für eine kleine Kastenform (20 cm):

190 g weiche Butter

abgeriebene Schale von 2 Orange

175 g Zucker

3 Eier

190 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

1 EL griechischer Joghurt

75 g Sauerkirschen

25 g Schokolade

Und so geht`s:

  1. Kuchenform buttern und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 170 °C vorheizen.
  2. Butter, Orangenschale und Zucker schaumig rühren.
  3. Die Eier einzeln unterrühren.
  4. Mehl, Backpulver und Salz mischen und langsam unterrühren
  5. Joghurt unterrühren.
  6. Schokolade grob hacken und kurz unterrühren.
  7. Kirschen unterheben.
  8. Kuchen in die Form geben und ca. 50 Minuten backen.
  9. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und anschließend aus der Form stürzen.

schokokirschkuchen

Ein ganz schön fruchtiger Kuchen ist das! Und trotzdem schaden die Schokoladenstücken natürlich nicht. Ich habe übrigens TK-Kirschen verwendet. Wer nicht mag, dass die auf den Boden sinken, sollte sie ein wenig mit Mehl bestäuben. Ich mag es aber manchmal total gern, wenn sich alle Früchte am Boden sammeln und der Kuchen da dann besonders saftig wird.

Fruchtige Freitagskuchen wünscht Euch,

Dani


Zum Frühstück, zum Kaffee, zum Nachtisch – Quarkpancakes mit Erdbeeren

erdbeerpfannkuchen

Und schwupps ist die Erdbeerzeit schon fast vorbei. Und nicht nur die Zeit der wunderbaren Früchte ist flugs vorbeigehuscht. Auch unser Sommerurlaub ist längst Vergangenheit. Die Arbeit hat uns wieder fest im Griff und erfordert die eine oder andere Überstunde. Langes in der Küche stehen ist deshalb leider nicht. Angesichts der letzten superreifen Erdbeeren und dringendem Nachtischhunger musste aber wenigstens für ein paar Pancakes Zeit sein. Tolle Pancakes. Sommerfruchtige, rot gesprenkelte Erdbeerpancakes mit säuerlichem Quarkaroma. Lecker, sag ich Euch! Die gehen immer! Zum Frühstück, die Reste zum Nachmittagskaffe und Abends als Nachtisch gleich nochmal!

quarkpancakes

Für die Pancakes könnt Ihr übrigens auch schon etwas überreife Erdbeeren nehmen. Durch das Backen der Pfannkuchen werden sie sowieso weich und je reifer und aromatischer desto besser. Wir konnten in den vergangenen Wochen sogar eigene Erdbeeren erneten. Zwei Stück um genau zu sein. Also eine für Herrn Minzzucker und eine für mich. Aber immerhin. Das waren selbstverständlich die weltbesten Erdbeeren überhaupt!

erdbeerpancakes

Ihr braucht für ca. 4 Personen:

3 Eier

250 g Quark

250 ml Milch

150 g Mehl

1 TL Backpulver

2 EL Zucker

1/2 TL gemahlene Vanille

1 Prise Salz

250 g Erdbeeren

Butter zum Rausbraten

Toppings zum Servieren

Und so geht`s:

  1. Eier trennen und Eiweiß mit Zucker steif schlagen.
  2. Eigelbe, Milch und Quark gut miteinander verrühren.
  3. Mehl, Backpulver, Salz und Vanille mischen und unterrühren.
  4. Eischnee unterheben.
  5. Erbeeren in Stückchen schneiden und ebenfalls unterheben.
  6. Butter in einer Pfanne erhitzen und je Pancake 2-3 EL Teig in die Pfanne geben.
  7. Alle Pfannkuchen backen und mit Toppings nach Wahl servieren.

quarkpfannkuchen

Bei uns gab es dazu Honig (Ahornsirup war leider alle), Vanilleeis, selbsgemachte Erdbeer-Joghurt-Eisgugl und ein paar frische Erdbeeren. Wir hatten eben echten Nachtischhunger… Sahne wäre noch toll gewesen. War aber auch nicht da. Oder ein bisschen Schokosoße. Oder geröstete Mandelblättchen. Ein würdiger Nachtischhunger-Gegener waren die Pancakes auch so allemal.

Erdbeerige Nachtischgenüsse wünscht Euch,

Dani


Veggigrillen supereinfach – Grillpilze mit Frischkäse

 

gefülltechampignongs

Als grillender Vegetarier gibt es zwei recht nervige Dinge, die sich quasi bei jedem Grillen in größerer Runde wiederholen. Erstens: Man wird nur verarscht. Zweitens: Man steht hungrig vom Tisch auf. Komischerweise will nämlich jeder – selbst der Liebhaber blutigstens Steaks – plötzlich gegrillte Gemüse, geschmolzenen Feta und würzig marinierten Tofu probieren. Und weil es dann den Probierenden schmeckt, müssen unbedingt auch alle kosten, die das bisher nicht wollten. Und weil es so gut ist, wird der Feta zwischen 10 Leuten aufgeteilt. Ein mittelgroßes Triumphleuchten in den Augen des Vegetariers inbegriffen…

Dieses Rezept – das so einfach ist, dass man es fast nicht als solches bezeichnen kann – ist seit Jahren einer meiner Grillfavoriten. Wenigstens zwei, drei Pilzchen landen eigentlich immer auf dem Grill. Wichtig für das Gelingen sind lediglich zwei Dinge: Die Größe der Pilze und die Auswahl des Frischkäses, damit das Verhältnis Pilz-Käse stimmt und im Pilz eine cremige Käsemasse schwimmt, während auf dem Pilz eine zarte Kruste ist.

grillpilze

Ihr braucht:

Champignons (mittlere Größe)

Kräuterfrischkäse (mein Favorit: Boursin)

ein Grill – für mich geht nur Holzkohle oder gleich ein richtiges Feuer

Und so geht`s:

  1. Die Stiele der Pilze entfernen.
  2. Die entstandene Mulde des Pilzes mit Hilfe eines Teelöffels mit dem Frischkäse füllen.
  3. Die Pilze mit der Käsemasse nach oben 5-10 Minuten (je nach Hitze auf dem Grill und je nachdem wo auf dem Grill noch fleischfreie Zone ist) grillen.

frischkäsechampignongsvomgrill

Mittlerweile mache ich davon gleich mehr, weil sowieso alle mitessen wollen. Solltet Ihr doch nicht alle grillen, könnt Ihr die Reste gut auch am nächsten Tag im Backofen zubereiten. Die Stiele der Pilze sollten natürlich auch nicht weggeworfen werden. Klein gehackt und mit Frischkäse und Kräutern vermischt ergeben sie eine tolle Füllung für Tomaten oder Paprikaschoten.

Genüssliche Grillabende wünscht Euch,

Dani