Mohn, Cassis und Tonka – ein Käsekuchen

cassischeesecake

Das Osterlamm von Oma musste weg. Der Allwerteste des Teigschäfchens hatte bessere Tage schon gesehen und war ein wenig trocken geworden. Ehrlichgesagt war das übrige Hinterteil steinhart und sowas von ausgedörrt, dass es unmöglich war es noch zu essen ohne auf der Stelle daran zu ersticken. Außerdem im Vorratsschrank entdeckt: Eine offene Packung Dampfmohn, kurz vor dem Verfallsdatum – keine Ahnung, wofür wir den gekauft hatten. Es ist wohl schon eine Weile her… Da kam mir das Blogevent „Schatzsuche im Vorratsschrank“, das Susanne von „magentratzerl“  gerade bei Zorra im „Kochtopf“ veranstaltet quasi gerade recht. Der Lammpopo wurde mit diversen älteren Keksen die auch noch rumstanden zu einem Keksboden, der Mohn wanderte zusammen mit ein wenig Tonkabohne in eine Cheesecakemasse und für ein bisschen Frucht durfte ein Hauch Cassispulver dazu.

cheesecaketonkabohne

Um ehrlich zu sein, war das ein ganz schön leckerer Cheesecake. Klein aber fein sozusagen. Und wieder einmal der Beweis: Man muss Essen nicht wegwerfen. Auf gar keinen Fall! Mit ein bisschen Kreativität können aus übrigen Dingen so tolle neue Gerichte entstehen. Weil: Essen im Müll geht gar nicht. Wegen der Kinder in Afrika und überhaupt.

mohncheesecake

Ihr braucht für einen kleinen Cheesecake (20 cm)

250 g Kekse, Zwieback, trockene Kuchenreste, etc. (ich hatte ein paar Haferkekse, Löffelbiskuits und das Osterlamm)

100 g Butter

650 g Doppelrahmfrischkäse

100 g + 2 EL Zucker

3 Eier

50 g Dampfmohn

1/2 Tonkabohne

200 g Sauerrahm

3 TL Cassispulver

Und so geht`s:

  1. Kekse und Co schreddern, Butter schmelzen und beides gut mischen.
  2. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und Form außen mit Alufolie verkleiden. Den Krümelboden einfüllen und andrücken.
  3. Backofen auf 160 °C vorheizen. Boden in der Zwischenzeit kühlen.
  4. Frischkäse und Zucker glatt rühren.
  5. Eier einzeln unterrühren.
  6. Tonkabohne darüber reiben und zusammen mit dem Mohn unterrühren.
  7. Die Masse auf den Boden geben und die Form in ein tiefes Backblech stellen.
  8. Blech in den Ofen schieben und mit Wasser füllen.
  9. Den Kuchen ca. 45 Minuten backen lassen.
  10. In der Zwischenzeit Sauerrahm mit 2 EL Zucker und Cassispulver verrühren.
  11. Auf den Kuchen geben und weitere 10 Minuten backen lassen.
  12. Den Kuchen aus dem Wasserbad nehmen, Alufolie entfernen und bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
  13. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  14. Vor dem Servieren mit etwas Cassispulver bestreuen.

käsekuchenmohncassis

Sogar der Herr „Ich find Käsekuchen doof“ hat ordentlich reingeschaufelt. Die anderen Käsekuchenliebhaber und ich sowieso. Das Cassispulver habe ich übrigens letzte Woche quasi zufällig ergattert. Eigentlich war ich ein wenig skeptisch ob das „was gscheits“ ist. Tatsächlich hat sich aber nicht nur die Farbe beim Backen richtig gut gehalten, die Sauerrahm-Cassis-Schicht hat richtig fruchtig geschmeckt.

Kreative Küchenideen mit den Lebensmitteln aus dem Vorratsschrank wünscht Euch,

Dani

Advertisements

13 responses to “Mohn, Cassis und Tonka – ein Käsekuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: