Kürbis und Zimt: Herbstcheesecake

Nachdem ich im letzten Eintrag groß getönt habe, dass im Herbst auch mal ein bisschen Sommer sein muss und der Kürbis Pause hatte, ist er jetzt mit voller Wucht zurück. Ich sag nur Kürbischeesecake! Das ist wirklich einer der besten, cremigsten, am tollsten abgeschmeckten und überhaupt genialsten Cheesecakes die ich je gegessen habe und glaubt mir, Käsekuchen in jeder Form sind schon massenweise in meinem Bauch gelandet. Meine Gäste haben ihn so schnell verputzt, dass ich einfach nicht mehr dazu gekommen bin, ordentliche Fotos zu knipsen. Lediglich das letzte verrupfte Stück konnte ich noch einige Sekunden für Fotozwecke missbrauchen. Das Rezept stammt (schon wieder) aus „Süße Sünden“ und ich habe gar nichts daran geändert. Und es ist perfekt so.

Zutaten für eine Springform (20 cm):

Für den Keksboden:

220 g Haferkekse

1/2 TL Zimt

1/2 TL Muskat (frisch gerieben natürlich)

100 g Butter

Für den Cheesecake:

700 g Frischkäse (Doppelrahm wie immer)

120 g Zucker

1 TL Zimt

3 Eier

150 g Kürbispüree

Und so geht`s:

  1. Ein Stück Kürbis im Ofen backen wie bei diesem Kürbiskuchen. Ihr braucht einen sehr kleinen Kürbis oder eben ein Stück. Kürbispüree kann auch gut eingefroren werden.
  2. Den Kürbis pürieren und 150 g abwiegen.
  3. Die Springform mit Backpapier auslegen.
  4. Die Kekse mit einem Mixer sehr klein mahlen. Ein Nudelholz und ein Gefrierbeutel gehen zur Not auch.
  5. Brösel mit Zimt und Muskat mischen – Duft tief einatmen und die Butter schmelzen
  6. Butter und Brösel mischen und auf den Boden der Springform drücken. Ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank abkühlen lassen.
  7. Den Ofen auf 160 °C vorheizen.
  8. Frischkäse, Zucker und Zimt gut miteinander verrühren.
  9. Die Eier einzeln unterrühren.
  10. Das Kürbispüree unterheben.
  11. Cheesecakemasse auf den Boden geben. Alufolie um die Form wickeln.
  12. Die Form in ein tiefes Backblech stellen. Das Blech mit Wasser füllen.
  13. Den Kuchen ca. 40 Minuten backen.
  14. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  15. Am nächsten Tag aus der Form lösen und schnell essen, bevor nichts mehr da ist!

Der ist wirklich so gut, da gibt es nichts, aber auch gar nichts am Rezept aus dem Buch zu meckern. Die Haferkekse harmonieren wunderbar mit den Gewürzen und der Kürbis sorgt für einen herrlichen Schmelz und eine tolle Geschmacksnote. Niemand hat übrigens erraten woher die tolle Farbe kommt und den Kürbishassern unter den Gästen hab ich erst hinterher erzählt, dass es der Kürbis war, der den Käsekuchen so besonders gemacht hat.

Cremigen Cheesecakegenuss wünscht Euch,

Dani

Advertisements

2 responses to “Kürbis und Zimt: Herbstcheesecake

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: